Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation

Ein Land, viele Völker: Transkulturalität in der frühneuzeitlichen Geschichtsschreibung der Lausitz


Der sorbisch-deutsche Pfarrer Abraham Frentzel (1656–1740) wurde bereits von Zeitgenossen zu den bedeutendsten Figuren der Lausitzer Wissenschafts- und Gelehrtengeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts gezählt. Als Philologe und Sprachforscher, als Geschichtsschreiber sowie als aufmerksamer Beobachter von „Sitten und Gebräuchen“ kann er zugleich als einer der vielseitigsten und produktivsten Väter der frühmodernen Sorabistik betrachtet werden. Frentzels umfangreiches OEuvre sowie seine gelehrten Beziehungen wurden bislang nur partiell erforscht. Das Projekt will sich diesem Universalgelehrten und seinem (heute fast vergessenen) Werk in wissensgeschichtlicher Perspektive nähern, wobei zunächst der Historiker Frentzel und sein landesgeschichtliches Hauptwerk, die Manuskript gebliebene „Historia populi et rituum Lusatiae Superioris“ (um 1720) im Fokus der Betrachtung stehen sollen. Darin entwarf er ein alternatives (und überraschend „modernes“) Narrativ für die Oberlausitzer Regionalgeschichte, das nicht bei der „großen Politik“, bei Fürsten und Ständen ansetzte, sondern sich für die „gemeinen Leute“ sowie die Begegnungen und Verflechtungen der verschiedenen Völker in der Region interessierte. Der „Geschichtsraum Oberlausitz“ trägt bei Frentzel somit eine deutlich transkulturelle Signatur avant la lettre. Nacheinander lässt er Römer und Germanen, Sorben und Deutsche, aber auch Schweden, Finnen, Esten, Letten, Litauer, Russen, Juden, Türken und viele weitere in seiner Erzählung aufziehen.

Projektbearbeiter: Friedrich Pollack

9.-11.6.2017 Jungakademisches Netzwerktreffen sorabistischer Forschung

Im Sommer treffen sich JungakademikerInnen sorabistischer Forschung in Bautzen.

Lětopis 2016/2 erschienen

SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin