Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation

KATJA ATANASOV, M.A.

VITA
1990–1997Studium der Bulgaristik, Slawistik und vergleichenden Literaturwissenschaften an der Universität „Sv. Kliment Ochridski“ in Sofia/ Bulgarien
ab 1998Dolmetscherin/Übersetzerin für Bulgarisch
seit 2008Projektmitarbeiterein des Sorbischen Instituts, Abteilung für Niedersorbische Forschungen in Cottbus/Chóśebuz

ARBEITSGEBIETE

  • Phraseologie
  • (Computer)Lexikographie
  • Erfassung sorbischer/wendischer Kulturdenkmale
  • Biographien sorbischer/wendischer Persönlichkeiten

PUBLIKATIONEN

Bücher
  • Das Wendische Cottbus – Serbski Chóśebuz, Cottbus 2011, 156 S. (Mitautoren: Katharina Herrmann, Alfred Roggan, Peter Schurmann)
Online-Publikationen und -Projektergebnisse

Aufsätze
  • Die Schwestern Liza und Marjana Domaškojc, in: Lětopis 61 (2014) 2, S. 116–129 (Mitautor: Alfred Roggan)
  • Niedersorbische/Wendische Beschriftungen in öffentlichen Bereichen der Niederlausitz zwischen dem 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts. Eine Dokumentation, in: Lětopis 58 (2011) 2, S. 3–35 (Mitautoren: Alfred Roggan, Simon Alfred Roggan)
  • Glaskugeln als Grabschmuck – eine vergessene Gedenkkultur auf „Wendengräbern“?, in: Sorbische Kostbarkeiten/Serbske drogotki, Cottbus 2011, S. 73–77 (Mitautoren: Alfred Roggan, Peter Schurmann)

Lětopis 2017/1 erschienen

9.-11.6.2017 Jungakademisches Netzwerktreffen sorabistischer Forschung

Im Sommer treffen sich JungakademikerInnen sorabistischer Forschung in Bautzen.

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows

Band 63 der Schriften des Sorbischen Instituts erschienen

Michael Richter: Deutsche Parteien in der sorbischen Oberlausitz 1945–1953.
Die politische Entwicklung in den zweisprachigen Kreisen nach dem Zweiten Weltkrieg
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin