Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation

Lernzielbestimmung Sorbisch (Drittmittelprojekt)


Im Jahr 2001 wurden in den sächsischen Grundschulen die zweisprachigen sorbisch-deutschen Schulklassen als Projekt eingeführt. Zur erfolgreichen Umsetzung und Weiterführung des Konzepts sowie zur Zertifizierung der Lernergebnisse ist die Bestimmung der Lernziele – differenziert nach einzelnen Niveaustufen – für Kinder wie für Erwachsene unabdingbar. Als Grundlage dafür dient der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER). Diese Aufbereitung dient der Effizienz, Transparenz, Kohärenz und Flexibilität der Sprachvermittlung und dem Spracherwerb.
Mit Hilfe von Frequenzanalysen und auf der Basis von Sprachstandsanalysen in Kindertagesstätten mit Sorbisch als Muttersprache werden Wortschatzlisten erstellt. Diese sollen Lehrpersonen, Erziehern, Curriculum-Entwicklern, Leitern von Sprachlehrinstitutionen, Lehrbuchautoren und Prüfungskommissionen als notwendiges Instrumentarium zur Verfügung gestellt werden.
Da das Obersorbische als Mutter-, Zweit- und Fremdsprache gelehrt wird, ist eine Differenzierung der angestrebten Niveaus in A1, A2, B1, B2, C1, C2 erforderlich. Zunächst wird die Lernzielbestimmung das Obersorbische erfassen. In einer zweiten Phase soll sie auf das Niedersorbische ausgeweitet werden. Das Projekt steht in engem Zusammenhang mit dem Projekt III.9. (Spracherwerb im WITAJ-Projekt). Durch eine Abstimmung der Vorgehensweise bei der Datenerhebung soll eine Vergleichbarkeit der Daten erreicht werden.

Projektbearbeiterin: Ludmila Budar

9.-11.6.2017 Jungakademisches Netzwerktreffen sorabistischer Forschung

Im Sommer treffen sich JungakademikerInnen sorabistischer Forschung in Bautzen.

Band 63 der Schriften des Sorbischen Instituts erschienen

Michael Richter: Deutsche Parteien in der sorbischen Oberlausitz 1945–1953.
Die politische Entwicklung in den zweisprachigen Kreisen nach dem Zweiten Weltkrieg
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin