Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation

Zeugnisse der Lebens- und Baukultur der Niederlausitzer Sorben/Wenden (Drittmittelprojekt)


Seit 2008 erfasst und dokumentiert die interdisziplinäre Projektgruppe die Zeugnisse der Lebens- und Baukultur der Sorben/Wenden in der historischen Niederlausitz. Dies geschieht in Cottbus über ein Drittmittelprojekt, während in Bautzen für die Oberlausitzer Sorben damit seit 2000 eine halbe Wissenschaftlerstelle regulär betraut ist. Es werden Informationen zu wesentlichen Identitätsmerkmalen sorbischer/wendischer Kultur durch Feldforschung vor Ort, Literatur- und Quellenrecherche in Beständen von Archiven, Museen etc. zusammengetragen. Dies betrifft insbesondere die Erfassung von Zeugnissen, die durch kulturgeschichtliche Kunstwerke im öffentlichen Raum (Bauwerke, Freiplastiken, Gedenktafeln und -steine, Grabmäler, wandgebundene Kunstwerke) repräsentiert werden. Auch werden Ermittlungen nach festgelegten Kriterien zu Persönlichkeiten in Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur vorgenommen, die sich Verdienste für das Sorbische bzw. Wendische erwarben. Ende 2011 wurde die Phase I mit der Publikation „Das Wendische Cottbus – Serbski Chóśebuz“ abgeschlossen. Nach einer einjährigen Unterbrechung wurde 2013 mit Phase II begonnen, die den gesamten Landkreis Spree-Neiße umfassen soll. Langfristig wird an der Konzipierung und Erstellung einer Datenbank gearbeitet. In Abstimmung und Kooperation mit der Bearbeiterin für die Oberlausitz sollen Kulturdenkmale für die gesamte Lausitz digital aufbereitet werden.

Projektleitung: Dr. Peter Schurmann
Projektmitarbeiter(in): Dr. Alfred Roggan , Katja Atanasov

Veröffentlichungen im Rahmen des Gesamtprojekts:
Veröffentlichungen (zur II. Phase, ab 2013):
  • 2016: Alfred Roggan: Zur sorbischen/wendischen Geschichte der Niederlausitz – von Beeskow bis Brody, von Spremberg bis Żary. Eine Kulturlandschaft, gewachsen auf slawischen und deutschen Wurzeln. In: Günter Bayerl (Hg.): Handbuch …, Berlin (im Druck).
  • 2015: Alfred Rogan: To nejstarše našeje Dolneje Łužyce su zachowali w Bórkowach, Gołkojcach a Depsku. In: Serbska pratyja 2015, S. 61–64
  • 2015: Pětš Šurman: Mjertyn Korjeńk – faraŕ, šulski inspektor a Maśicaŕ. In: Serbska pratyja 2016, S. 84–86
  • 2015: Alfred Roggan: König in Preußen, Kurfürst von Brandenburg, Herzog der Wenden. Friedrich der Große und seine sorbischen/wendischen Untertanen. In: Niederlausitzer Studien, H. 41, Cottbus, S. 100–118
  • 2014: Alfred Roggan/Katja Atanasov: Die Schwestern Liza und Marjana Domaškojc, in: Lětopis 61(2014)2, S. 116–129
  • 2014: Pětš Šurman: Fryco Morling z Depska – cas žywjenja wjelebocnje angažěrowany Serb. In: Serbska pratyja 2015, S. 46–49
  • 2014: Katja Atanasov/Alfred Roggan: Die Schwestern Liza und Marjana Domaškojc. In: Lětopis, Jg. 61, H. 2, S. 116–129
  • 2014: Alfred Roggan: Geschichte von Gulben. In: Gulben – „im Laufe der Zeit“. Geschichte und Geschichten zum 600-jährigen Bestehen des Dorfes, Gesamtgestaltung: Maria Pritschke, Carolin Hansch, Gulben, S. 6–17
  • 2014: Alfred Roggan: Von Kultstätten, Doppelkirchen und Denkmalen. Auf den Spuren der sorbischen/wendischen Kultur in der Niederlausitz und der südlichen Lubuskie. In: Günter Bayerl (Hg.): Adelsherrschaft, Industrielandschaft, Zukunftslandschaft. Deutsch-polnische Touren in Geschichte und Gegenwart der Niederlausitz und der südlichen Lubuskie, Berlin, S. 55–88
  • 2014: Alfred Roggan: Die preußisch-sächsischen Grenzpfähle des 18. Jahrhunderts im Burger Spreewald – Ein letzter materieller Zeuge alter Grenzmarkierungen. In: Niederlausitzer Studien, H. 40, Cottbus, S. 83–86
  • 2014: Katja Atanasowa: Maśicaŕ, pókładnik serbskich stipendijow a initiator Depšćańskeje cerkwje – ze žywjenja fararja von Lány. In: Serbska pratyja 2015, S. 64–66
  • 2014: Alfred Roggan: To nejstarše našeje Dolneje Łužyce su zachowali w Bórkowach, Gołkojcach a Depsku. In: Serbska pratyja 2015, S. 61–64
  • 2013: Pětš Šurman: „... jo se to serbske wósebnje cesćił”. K 125. narodnemu dnju Měta Lažkego. In: Serbska pratyja 2014, S. 56–59


Veröffentlichungen (zur I. Phase, bis 2012):
  • 2012: Roggan, Alfred: Die Wendischen Landkirchen der Cottbuser Region. Ein Beitrag zur Anwendung der sorbischen (wendischen) Schrift in öffentlichen Bereichen der Niederlausitz zwischen dem 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts. In: Sorben (Wenden) und Lemken – Ethnische Minderheiten in Brandenburg und Polen, hrsg. vom Sorbischen Institut, Cottbus, S. 121–126
  • 2011: Schurmann, Peter/ Atanasov, Katja/ Herrmann, Katharina/ Roggan, Alfred: Das Wendische Cottbus – Serbski Chóśebuz, Cottbus, 156 S., Abb.
  • 2011: Atanasov, Katja/ Roggan, Alfred/ Roggan, Simon Alfred: Niedersorbische/Wendische Beschriftungen in öffentlichen Bereichen der Niederlausitz zwischen dem 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts. Eine Dokumentation, in: Lětopis 58(2011)2, S. 3–35
  • 2011: Schurmann, Peter/ Atanasov, Katja/ Roggan, Alfred:Glaskugeln als Grabschmuck – eine vergessene Gedenkkultur auf „Wendengräbern“?, in: Sorbische Kostbarkeiten/Serbske drogotki, Cottbus, S. 73–77
  • 2011: Roggan, Alfred: Sorbische/Wendische Zeugnisse des Bauens und Wohnens in Proschim, in: Sorbische Identität und Kultur in der Ortslage Proschim (Prožym) mit Karlsfeld. Gutachten, Bautzen, S. 29–57

Institutsjubiläum

23.–25.11.2017: Internationale Konferenz in Bautzen

Reformation und Ethnizität. Sorben, Letten und Esten im 16. und 17. Jahrhundert
» Programm

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows

Band 63 der Schriften des Sorbischen Instituts erschienen

Michael Richter: Deutsche Parteien in der sorbischen Oberlausitz 1945–1953.
Die politische Entwicklung in den zweisprachigen Kreisen nach dem Zweiten Weltkrieg
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin