helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
R0003965-casopisowyregal.100063-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Ältere Einträge: 2010



7. 12. 2010 - Stellenausschreibung

stellenausschreibung_historiker2010.pdf

18. 10. 2010: Lětopis 2010/2 erschienen


1. 10. – 30. 10. 2010: Gastwissenschaftlerin Dr. Nicole Dołowy-Rybińska

Dr. Nicole Dołowy-Rybińska vom Institut für Slawistik der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau forscht derzeit am Sorbischen Institut.

Serbske nowiny 20.10.2010

17. 8. 2010: Buchpreis für das Werk einer Mitarbeiterin des Instituts

Die sorbische Wissenschaftlerin Trudla Malinkowa aus Bautzen erhält den Geschichtspreis des Concordia Historical Institute Award 2010. Verliehen wird er am 10. November vom gleichnamigen amerikanischen Institut in St. Louis, Missouri. Malinkowa erhält ihn für ihr Buch „Shores of Hope“. Es erzählt die Geschichte der Auswanderung von Sorben nach Australien, den USA, Kanada, Südamerika und Südafrika. (Sächsische Zeitung 17. 8. 2010)

29. 4. 2010: Institutstag in Cottbus

Seit 1992 unterhält das Sorbische Institut mit Hauptsitz in Bautzen eigens eine Zweigstelle für niedersorbische Forschungen in Cottbus. Dabei handelt es sich um die einzige wissenschaftliche Einrichtung, die sich speziell mit der niedersorbischen Sprache und der Geschichte der Sorben (Wenden) in Brandenburg beschäftigt.

Am 29. April veranstaltet das Cottbuser Institut einen Institutstag (eigentlich einen Institutsnachmittag), an dem wir Ihnen einige wichtige Forschungsvorhaben vorstellen und einen Überblick über die Arbeit der Zweigstelle geben möchten.

Termin: 29. April 2010
Beginn: 14:00 Uhr
Ort: Stadthaus Cottbus, Altmarkt 21, Ratssaal

Die Vorträge werden umrahmt von musikalischen Beiträgen junger sorbischer Künstler, darunter auch zwei Mitarbeiter der Cottbuser Zweigstelle.

Wir würden uns freuen, Sie zu der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.
Programm in niedersorbischer und deutscher Sprache

25. 3. 2010: Buchvorstellung in der Smoler´schen Buchhandlung


15. 3. 2010: Neuerscheinung – Martin Walde: Wie man seine Sprache hassen lernt

Gewaltsame Germanisierung, Marginalisierung, versteckte und offene Diskriminierung der Sorben in Vergangenheit und Gegenwart - das Wissen darum ist lückenhaft. Der kaum geführte Diskurs über die diffizilen deutsch-sorbischen Beziehungen führt dazu, dass die gegenseitigen Vorurteile auch nach der politischen Wende von 1989/90 bicht verschwunden sind. Hier setzt der Autor an und versucht sozialpsychologische und mentalitätsgeschichtliche Aspekte in den Beziehungen zwischen Mehrheit und Minderheit aufzuzeigen, die bisher nicht im Blickfeld der Öffentlichkeit standen. Dabei nimmt er den von Arnošt Muka geprägten Begriff Němcowar (Deutschsprecher) auf und zeigt, wie Sorben an der Unterdrückung der eigenen Sprache und Kultur beteiligt werden konnten und wie Aggressionen gegen das Eigene geförtdert wurden - sogar im scheinbar national selbstbewussten sorbischen katholischen Milieu.

WALDE, Martin: Wie man seine Sprache hassen lernt. Sozialpsychologische Überlegungen zum deutsch-sorbischen Konfliktverhältnis. Bautzen 2010. ISBN 978-3-7420-2178-6. 184 Seiten. 19,90 Euro


Inhaltsverzeichnis

12. 3. 2010: Lětopis 2010/1 erschienen

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse (18.–21. 3. 2010) wurde er ausgeliefert.


8. 3. 2010: Tätigkeitsbericht 2009 fertiggestellt

Der 146-seitige Bericht "TÄTIGKEITSBERICHT / DŹĚŁOWA ROZPRAWA / ŹĚŁOWA ROZPŠAWA 2009" wurde am 8. März 2010 den Gremien übergeben.

Ergebnisse der institutionellen Förderung

12. 2. 2010: Sorbische Bibliographie ins Slavistik-Portal aufgenommen

Die Sorbische Bibliographie/Serbska bibliografija erfasst alle wichtigen sorbischsprachigen Titel und berichtet über anderssprachige Publikationen mit einem inhaltlichen Bezug zu den Sorben, zum historisch weit gefassten sorbischen Siedlungsgebiet, der Ober- und Niederlausitz, und zu sorbischen Persönlichkeiten.
Sie konzentriert sich auf Geschichte und Kultur. Erfasst sind selbstständig (Bücher, Broschüren, audiovisuelle Medien) und unselbstständig erscheinende Arbeiten (Aufsätze in Sammelwerken, Zeitschriften, Artikel größeren Umfangs aus Wochen- und Tageszeitungen, Rezensionen) für den Zeitraum 1958–2000 und eine Auswahl aktueller sorabistischer Titel.

Pressemitteilung der Staatsbibliothek Berlin

26. 11. – 27. 11. 2010 Tagung „Heimat heute. Reflexionen und Perspektiven“ im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Die Tagung ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Wissenschaftliche Perspektiven des Themas „Heimat“ sollen durch künstlerische und unternehmerische Initiativen aus Sachsen und anderen Ländern erweitert und ergänzt werden.
Diskutiert werden Fragen nach dem Stellenwert der Kulturlandschaft, dem zeitgenössischen Bauen, dem Umgang mit lokalen Traditionen, der Beheimatung von Migranten, der Heimat in den Medien Film und Literatur und schließlich der Inszenierung und Vermarktung regionaler Spezialitäten.

PD Dr. Elka Tschernokoshewa wird zum Thema "Wir sehen uns zu Ostern in Bautzen. Wieviel Heimat braucht der Mensch?" vortragen.

Die Tagung findet am 26. und 27. November 2010 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden statt. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Programm in der Anlage.

Anmeldungen bitte bis zum 20. November 2010 im Tagungsbüro:
Nadine Kulbe, 0351-4361641, e-mail: Nadine Kulbe

Tagungsgebühr: 15 EUR (ermäßigt 8 EUR)



30. 11. 2010 14.00 Uhr: Beratung zum Projekt „Einstellungen von Schülern der niedersorbischen/wendischen Sprache zur niedersorbischen/wendischen Identität“

Die Beratung findet im Konferenzzimmer des Niedersorbischen Internates (EG) in der Sielower Straße 39 in Cottbus statt.

Das Projekt „Einstellungen von Schülern der niedersorbischen/wendischen Sprache zur niedersorbischen/wendischen Identität“ untersucht seit April 2009, wie die Revitalisierung in der Sekundarstufe verläuft. Ziel des Projekts der Abteilung empirische Kulturforschung/ Volkskunde ist die Ausarbeitung von Optimierungsvorschlägen.
Nach einem Einführungsvortrag werden Ideen für Lösungsansätze in Gruppen diskutiert und danach im Plenum zusammengetragen.

Die Themen der Arbeitsgruppen sind:
  • Mehraufwand für Mehrsprachigkeit: Wie viel positive Diskriminierung braucht ein sorbisches Gymnasium? Welche Ressourcen sind zur Revitalisierung der Sprache notwendig? Wo steht das Niedersorbische Gymnasium jetzt?
  • Definition der Ziele: Inwiefern kann das Niedersorbische Gymnasium zur Revitalisierung beitragen? Was konkret wird von der Schule erwartet? Welche Unterstützung von anderen Institutionen ist notwendig, wie funktioniert die Zusammenarbeit?
  • Konzept und Situationen Hybridität: Ausweg aus dem Entweder-Oder. Eine entkrampfte Einstellung kann zu größerer Offenheit und mehr Freude im Umgang mit dem Sorbischen führen. Heute wird niemand mehr auf das Sorbischsein festgeschrieben, sondern kann situativ wählen, wann er „sorbisch agiert“, und wann nicht. Welche Situationen sind offen für Mehrkulturalität, wo sind die Hemmnisse?
  • Lehrplan SEK II: Ab der Sekundarstufe II wird im Sorbischunterricht auf die Abiturprüfungen hingearbeitet. Für die Mehrheit der Schüler führt dies zu einem dramatischen Motivationsknick. Wie kann sich das ändern?
  • Bräuche und Traditionen: Über Bräuche und Traditionen Begeisterung schaffen. Über die Bräuche finden die Schüler einen Zugang zur niedersorbischen/wendischen Kultur. Ein Netzwerk nach dem Unterricht und eine dementsprechende Schulatmosphäre können dies verstärken.

Zusätzliche Themen können vorgeschlagen werden.
Kontakt: Ines Neumann

4. 11. 2010 / 19.00 Uhr. – Öffentlicher Vortrag im Haus der Sorben in Bautzen

Das Sorbische Institut lädt ein zu einem öffentlichen Vortrag zum Thema
„Zwischen Ethnopolitik und Wahrheitssuche. Kulturforschung im Kirchspiel Schleife“.
Referent Dr. Fabian Jacobs berichtet über seine Erfahrungen in einer Gemeinde,
die akut von der Abbaggerung bedroht ist.
Der Vortrag findet statt am Donnerstag, den 4. November 2010, um 19 Uhr im Haus der Sorben in Bautzen, Postplatz 2.

18. 10. 2010: Öffentlicher Vortrag

Zu einem öffentlichen Vortrag lädt das Sorbische Institut Bautzen (Bahnhofstr. 6) am Montag, dem 18. Oktober um 14 Uhr ein. Referent ist Mgr. Lechosław Jocz, Doktorand am Institut für Sorabistik an der Universität Leipzig. Er spricht zum Thema "Aktuelle Fragen der obersorbischen Orthoepie". Der Vortrag findet in obersorbischer Sprache statt.
Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

6. 3. 2010: Tag der Archive

Zum Tag der Archive lädt das Sorbischen Kulturarchiv Bautzen (Bahnhofstr. 6) am Samstag, dem 6. März ab 14 Uhr ein.

26. – 28. 2. 2010: Initiativseminar IS 3 der Konrad-Adenauer-Stiftung

„Lausitzer Sorben – ein slawisches Volk in Deutschland“
Vorträge: E. Tschernokoshewa, L. Elle, E. Pech

Programm

21. 1. – 22. 1. 2010 Tagung auf Gut Geisendorf

Kultur ist ständig in Bewegung, sie ist wandelbar. Kultureller Wandel – wie sieht er in der Lausitz aus, wie wird er gestaltet und wie wird er verhandelt? Unter dem Titel "Wandel gestalten – Geschichten und Strategien um Identitäts- und Landschaftswandel in der Lausitz" veranstaltet das Sorbische Institut eine Fachtagung mit Beteiligung von 16 Referenten und Referentinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Regionalverwaltung auf Gut Geisendorf bei Neupetershain.

Neuigkeiten & Veranstaltungen

» Zu unseren Neuigkeiten
» Zu unserer Veranstaltungsübersicht
» Zu unseren Pressemeldungen
» Zur Newsletter-Anmeldung
» Wir twittern @serbskiinstitut
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Bibliothek und Archiv bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Wir bieten „click & collect“ an.

Sie erreichen uns telefonisch oder per E-Mail, biblioteka-archiw@serbski-institut.de.
Informationen zur Ausleihe und zu den digitale Angeboten: Bibliothek & Archiv.

Internetseite für niedersorbische Eigennamen erweitert

Nun können im Namensservice unter niedersorbisch.de/mjenja rund 2.500 Familiennamen und über 100 Vornamen nachgeschlagen werden.

"Sorbisch? Na klar."

Imagekampagne des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus.

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows
» More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN