helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
ZM-XVIII-6-E_11.100025-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Dobrucky, Božidar – Dobrucký, Theodor

* 7. 10. 1893 Wojerecy / Hoyerswerda
† 7. 3. 1957 Budyšin / Bautzen

Farar, narodny prócowar a spisowaćel.

1909-13 gymnazij w Zhorjelcu, 1913–16 studij teologije a filozofije w Lipsku, złoži zdobom statne pruwowanje za wyše šulstwo; 1916–17 pomocny prědar w Rabensteinje, 1917–24 farar w Budyšinku, po znjemóžnjenju dalšeho skutkowanja w Serbach 1924 studij w Bratislavje, 1925–30 farar w Heldburgu, 1930–48 na powołanje basnika Börriesa knjeza von Münchhausena farar a zarjadnik knihownje we Windischleuba; 1948–53 so duchownstwa wzdawši wotrjadnik Serbskeho kulturneho zarjada w Budyšinje, 1953 na wuměnk; syn Jana Emanuela Dobruckeho.
1918–23 steješe po boku Arnošta Barta w serbskim narodnym hibanju. 1919 bu k pjenježnej pokuće a 1924 k połlětu jastwa zasudźeny (přez amnestiju spušćene). D. bě čłon Socialdemokratiskeje strony Němskeje. Wuznamnej stej jeho powědančce „Pusty kraj“ (Łužica 1931) a „Wo čłowjeku z dwěmaj wutrobomaj“ (Serbske Nowiny 1924). Jako wyši referent za wědomosć a kulturu w Serbskim zarjedźe zdoby sej wulke zasłužby při załoženju serbskich kulturnych institucijow a při organizowanju studija sorabistiki na uniwersiće w Lipsku. Bě wot 1918 čłon Maćicy Serbskeje.


DALŠE WOZJ.: „Serbski Diogenes“, Budyšin 1970, str. 181-211

ŽÓ./LIT.: J. Młynk, Rebelija antibyrgarja - Rozhlad 21 (1971) 7, str. 264–269; P. Nedo, Architekt noweje serbskeje kultury - Rozhlad 23 (1973) 10, str. 373–375

Nowy biografiski słownik k stawiznam a kulturje Serbow, wud. wot: Jan Šołta, Pětr Kunze a Franc Šěn, Budyšin: Ludowe nakładnistwo Domowina, 1984

Inventar »

Neuigkeiten & Veranstaltungen

Neuigkeiten im Überblick finden Sie hier . Zur Veranstaltungsübersicht gelangen Sie hier .

29.11.2018 Öffentlicher Vortrag von Prof. Nekraševič-Karotkaja

14 Uhr im Institutssaal

29.10.2018 – Personalzuwachs

in der Abteilung Kulturwissenschaften & Band 66 der Schriften des Sorbischen Instituts

23.10.2018 – Sprachkulturelle Beiträge zum Obersorbischen

auf neuem Sprachportal

10./11.10.2019 Call for Paper

Konzeptualisierungen kleiner (europäischer) und nicht-westlicher Kulturen, TU Dresden

30.07.2018 – Dimensionen sozialer Identität

Für ein Forschungsprojekt im Rahmen der ESF-Nachwuchsforschergruppe „Sorbenwissen“ bittet Dr. Radoslaw Buraczynski (TU Dresden) um Beteiligung an einer kurzen Umfrage zum Thema „Soziale Identität der Lausitzer Sorben“ » Hier entlang

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows » More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN