helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
R0003965-casopisowyregal.100063-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Aufgrund der Corona-Pandemie weichen wir auf ein digitales Format aus!

Anmeldung ab sofort hier möglich!

Die Tagung richtet den Fokus auf Institutionen, die Bildsammlungen betreuen, auf Akteur*innen, die in und mit diesen Archiven und ihren Beständen arbeiten, sowie auf Praktiken, die sich mit Dokumentation, Nutzung und fachspezifischer Analyse verbinden.Bildarchive sind Portale: Sie können lebensweltliche Praktiken, kulturelle Phänomene und historische Prozesse „sehbar“ machen. Darüber hinaus eröffnen sie Zugänge zu wissenschaftlichen Disziplinen wie der Volkskunde/Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie.
Die volkskundlichen Landesstellen und außeruniversitären Institute verfügen, bedingt durch ihre jeweilige Geschichte, ebenso wie Museen, Archive und Universitätseinrichtungen über umfangreiche Bildsammlungen unterschiedlicher Provenienzen mit heterogenen Erschließungszuständen und Nutzungszusammenhängen. Solche Bildsammlungen zeigen in wissen(schaft)sgeschichtlicher Perspektive Systematiken und Ordnungen auf, die inhaltliche Schwerpunktsetzungen und methodische Herangehensweisen parallel oder quer zu den Entwicklungslinien einer Disziplin verdeutlichen, die sich von der Fokussierung auf sprachliche Quellen gelöst und für visuelle Medien geöffnet hat. „Bilder“ werden in diesem Kontext nicht (mehr) als rein illustratives Medium verstanden, sondern auf ihren Quellen- und Analysewert hin befragt. Bildarchive sind jedoch keinesfalls als bloße Container zu betrachten. Denn durch ihre Eingliederung in spezifische Sammlungen erfahren visuelle Quellen einerseits eine Dekontextualisierung, da sie aus ihrem vormaligen Gebrauchs- und Materialzusammenhängen herausgelöst werden. Infolge ihrer Erschließung im Archiv werden sie andererseits durch Metadaten wieder (re-)kontextualisiert, indem Informationen zu Entstehung, Motiven, Produzenten etc. vermerkt werden. Infolgedessen findet auch eine Modifikation ihres Quellenwertes statt.
Zu den aktuellen Herausforderungen von Bildarchiven zählt ihre digitale Öffnung. Waren sie bisher räumlich fixiert und nur einem informierten und interessierten Publikum zugänglich, ermöglicht ihre Digitalisierung und Präsentation im Internet neue und erweiterte Zugänge. Das erschließt neue Nutzer*innenkreise, trägt jedoch auch zur Selektion bei der Verwendung von visuellen Formaten – entsprechend ihrer Verfügbarkeit – bei.
Die Tagung richtet den Fokus auf Institutionen, die Bildsammlungen betreuen, auf Akteur*innen, die in und mit diesen Archiven und ihren Beständen arbeiten, sowie auf Praktiken, die sich mit Dokumentation, Nutzung und fachspezifischer Analyse verbinden. Willkommen sind Beiträge zu folgenden Themenkomplexen:

Institutionen
  • Sammlungsprofile, Sammlungskriterien, Kuratierungen und ihre wissen(schaft)sgeschichtliche Entwicklung (Abbildung von Fachspezifika und Paradigmenwechsel, ideologische Prägungen)
  • Bildbestände (Provenienzen, Erschließungszustände, Nutzungen)
  • Digitale Verfügbarkeit (rechtliche und technische Beschränkungen, forschungsethische Überlegungen)

Akteur*innen
  • ‎Arbeitspraktiken der Mitarbeiter*innen, Wissenstransfers, Netzwerke
  • Motivationen, Erwartungen und (Forschungs)Interessen von Nutzer*innen
  • Veränderung von Nutzungspraktiken durch digitale Transformation

Praktiken
  • ‎fachspezifische Routinen der Sammlung, Auswahl und Erschließung (Wissensgenerierung und -transfer)
  • Einfluss technischer Entwicklungen auf Erschließung, Präsentation und Nutzung (von Ordnungssystemen bis zu kooperativen Plattformen)
  • Entwicklung von Klassifikations- und Ordnungssystemen sowie deren Rückwirkung auf Nutzung und Auswertung


Veranstalter:
Gruppe der Landesstellen und außeruniversitären Institute in der dgv, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (Dresden) in Kooperation mit dem Sorbischen Institut (Bautzen)

» Zur Veranstaltungsseite

Neuigkeiten & Veranstaltungen

» Zu unseren Neuigkeiten
» Zu unserer Veranstaltungsübersicht
» Zu unseren Pressemeldungen
» Zur Newsletter-Anmeldung

Mina-Witkojc-Preis 2020

Wir gratulieren herzlich unserem langjährigen Mitarbeiter und Kollegen Manfred Starosta zur Verleihung des Mina-Witkojc-Preises des Landes Brandenburg! Danke für die vielen Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit, in der zuletzt auch das häufig genutzte Deutsch-Niedersorbische Wörterbuch entstanden ist, das das bekannte Sprachportal www.niedersorbisch.de begründete.

Anmeldung jetzt möglich!

Bibliothek öffnet für kontaktarmen Ausleihbetrieb / Archiv geschlossen

Zusätzlich zu den digitalen Services (unter der Rubrik Bibliothek & Archiv ) öffnet die SZB ab 12. 5.2020 für einen kontaktarmen Ausleihbetrieb unter Auflagen.

Das Sorbische Kulturarchiv bleibt weiterhin geschlossen.

Oberster Grundsatz bleibt, eine rasche Verbreitung von COVID-19 bestmöglich zu verhindern. Die Bibliothek öffnet montags bis donnerstags von 10 bis 14 Uhr ausschließlich für die Abholung und Rückgabe vorab online (biblioteka-archiw@serbski-institut.de) oder telefonisch (03591 49 720) bestellter Literatur.

Während der geänderten Öffnungszeit können Sie Ihre bestellte Literatur in der SZB abholen, dafür dürfen Sie jedoch nur einzeln eintreten. Während Sie sich vor und in der Bibliothek aufhalten, achten Sie bitte auf die Einhaltung der Hygieneregeln: Halten Sie Abstand und tragen Sie einen Nasen- und Mundschutz (Pflicht). Ihre Literatur liegt für Sie verbucht bereit. Um den bestmöglichen Gesundheitsschutz sicherzustellen, können wir derzeit leider keinen umfassenderen Beratungsservice vor Ort oder eine Präsenznutzung ermöglichen. Ebenso wird die maximale Aufenthaltsdauer für Nutzer*innen auf max. 30 Minuten beschränkt.

Derzeit bereits entliehene Medien sollten bis zum 31. Mai 2020 zurückgegeben werden. Sie können diese auch per Post zurücksenden (Sorbische Zentralbibliothek, Bahnhofstr. 6, 02625 Bautzen). Für ab dem 11. 5. 2020 neu entliehene Medien gilt die reguläre Leihfrist von vier Wochen, zwei elektronische Verlängerungen sind möglich.

Neue Internetseite für sorbische Eigennamen gestartet

Wir haben aus einer Vielzahl an Quellen niedersorbische Siedlungsnamen zusammengetragen und dafür eine Internetseite aufgesetzt: für jeden komfortabel online nutzbar.

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows
» More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN