helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
ZM-XVIII-6-E_11.100025-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Krušwica, Jan Bjarnat – Kruschwitz, Johann Bernhard

* 14. 5. 1845 Dołha Boršć / Förstgen (Niesky)
† 13. 10. 1919 Wjerbno / Werben

Farar, kěrlušer, kulturny prócowar

1859–66 gymnazij w Budyšinje, studij teologije we Wrótsławju a Berlinje; 1870–72 prědarski seminar we Wittenbergu, 1872–74 wikar w Neustadće w Hornjej Šleskej, 1874–78 farar w Hbjelsku a 1878–1919 we Wjerbnje; syn Jana Krušwicy.
Delnjoserbsku rěč bě nawuknył pola M. Kosyka. K. běše składnostny spisowaćel a kěrlušer. Dopisowaše nastawki ze wšědneho žiwjenja do delnjoserbskeho Casnika a zběraše material z regionalnych stawiznow. Z toho nasta spis „Geschichte der Kirche zu Werben“ (Cottbus 1911); serbsce jako „Ze stawiznow Wjerbnjanskeje cyrkwje“ – Časopis Maćicy Serbskeje 1915. Wojowaše w swojej wosadźe konsekwentnje a wuspěšnje za wuchowanje serbskeje rěče. Zawjedźe samostatnu serbsku božu słužbu a docpě 1883 wužiwanje nowych serbskich spěwarskich. Hromadźe z B. Běgarjom přełoži cyrkwinsku agendu do serbšćiny, kotraž so wot 1898 we wšěch pruskich wosadach nałožowaše. Wuspěšnje je spěchował wuwiće ratarstwa, wosebje přez wutworjenje Raiffeisenoweho towarstwa 1895 za Wjerbno a wokolinu. Bě 1880 sobuzałožer Maśicy Serbskeje a hač do 1919 městopředsyda.


ŽÓ./LIT.: W. Nowy, Nekrolog – Časopis Maćicy Serbskeje 73 (1920). str. 49-50; Mětšk, Chrestomatija, II, str. 94-99

Nowy biografiski słownik k stawiznam a kulturje Serbow, wud. wot: Jan Šołta, Pětr Kunze a Franc Šěn, Budyšin: Ludowe nakładnistwo Domowina, 1984

Inventar »

Krušwica, Jan / Kruschwitz, Johann

* 22. 8. 1811 Radšow / Großradisch (Niesky)
† 2. 1. 1882 Dołha Boršć / Förstgen (Niesky)

Farar, spisaćel nabožinskich spisow.
Nan Jana Bjarnata Krušwicy; 1827–35 gymnazij w Budyšinje, wot 1835 studij teologije w Lipsku; domjacy wučer w Křišowje, 1844–82 farar w Dołhej Boršći.

ŽÓ./LIT.: O. Wićaz, Jan Krušwica a jeho syn Bjarnat – Łužica 43 (1928), str. 3-4, 18-19

Neuigkeiten & Veranstaltungen

Neuigkeiten im Überblick finden Sie hier . Zur Veranstaltungsübersicht gelangen Sie hier .

29.11.2018 Öffentlicher Vortrag von Prof. Nekraševič-Karotkaja

14 Uhr im Institutssaal

29.10.2018 – Personalzuwachs

in der Abteilung Kulturwissenschaften & Band 66 der Schriften des Sorbischen Instituts

23.10.2018 – Sprachkulturelle Beiträge zum Obersorbischen

auf neuem Sprachportal

10./11.10.2019 Call for Paper

Konzeptualisierungen kleiner (europäischer) und nicht-westlicher Kulturen, TU Dresden

30.07.2018 – Dimensionen sozialer Identität

Für ein Forschungsprojekt im Rahmen der ESF-Nachwuchsforschergruppe „Sorbenwissen“ bittet Dr. Radoslaw Buraczynski (TU Dresden) um Beteiligung an einer kurzen Umfrage zum Thema „Soziale Identität der Lausitzer Sorben“ » Hier entlang

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows » More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN