helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
korpus-collage100021-1.100021-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

PD dr. Thomas Menzel

VITA
1988–1994
magisterski studium (slawistika, pódpołdnjowa slawistika, statne pšawo) na uniwersitach we Würzburgu, Lipsku, Odesy, Bonnje
1996/97lětny stipendium DAAD pśi Instytuśe Języka Polskiego PAN w Krakowje
2000
promocija: „Flexionsmorphologischer Wandel im Polnischen. Eine Natürlichkeitstheoretische Untersuchung auf allgemeinslavischem Hintergrund“
2010habilitacija na uniwersiśe Oldenburg: „Der Instrumental des Ortes und der Zeit in den slavi­schen Sprachen: Kasusmar­kierung und präpositionale Kodierung lokaler und temporaler Relationen im Russischen, Polnischen und Serbischen / Kro­atischen“
1995–2002
wědomnostny sobuźěłaśer pśi katedrje za słowjańsku rěcywědu uniwersity Oldenburg
2002–2008
wědomnostny asistent pśi katedrje za słowjańsku rěcywědu uniwersity Greifswald
2008–2009
wědomnostny sobuźěłaśer pśi katedrje za słowjańsku rěcywědu uniwersity Regensburg
2009–2014
wědomnostny sobuźěłaśer w projekśe DFG „Fleksisko-morfologiske (i)regularity w pódpołnocnosłowjańskich kontaktnych warietetach“
2011/12, 2014–2016
zastupowanje profesury za słowjańsku rěcywědu na Słowjańskem seminarje uniwersity Freiburg
2014, 2015/16
wucbne nadawki na uniwersitoma we Wienje a Bochumje
wót 2016Serbski institut, wótnožka Chóśebuz, projektowy sobuźěłaśer

WOBŁUKI ŹĚŁABNOSĆI

  • (kompjuterowa) leksikografija
  • tekstowe korpuse

PUBLIKACIJE

Knigły
  • ‎Menzel, Th. 2014: Der Instrumental des Ortes und der Zeit in den slavischen Sprachen: Kasusmarkierung und präpositionale Kodierung lokaler und temporaler Relationen im Russischen, Polnischen und Serbischen / Kroatischen. 2 Bände. Erster Teilband: Einführung. Der Instrumental des Ortes. » pdf Zweiter Teilband: Der Instrumental der Zeit. Ergebnisse. Bibliographie. » pdf Oldenburg, xii+v+587 S.
  • Menzel, Th., G. Hentschel 2003/2005: Wörterbuch der deutschen Lehnwörter im Teschener Dialekt des Polnischen. Oldenburg, xxxv+408 S. » aktualizowana, polěpšena publikacija w interneće
  • Hentschel, G., Th. Menzel (Hrsg.) 2003: Präpositionen im Polnischen. Beiträge zu einer gleichnamigen Tagung – Oldenburg, 8. bis 11. Februar 2000. Oldenburg, xi+417 S. » pdf
  • ‎Menzel, Th. 2000: Flexionsmorphologischer Wandel im Polnischen. Eine natürlichkeitstheoretische Untersuchung auf allgemeinslavischem Hintergrund. Dissertation, Oldenburg, v+369 S. » pdf
  • Gehrmann, M., G. Hentschel, Th. Menzel 1999: Textlehrbuch zum Altpolnischen. Eine exemplarische Einführung in das altpolnische Schrifttum bis 1543 für die universitäre Lehre. Oldenburg, xiv+168 S.
  • Giger, M., Th. Menzel, B. Wiemer (Hrsg.) 1998: Lexikologie und Sprachveränderung in der Slavia. Oldenburg, 228 S. » pdf
  • Andrej Belyj 1995: Die zweite Symphonie, die Dramatische. Die Argonauten. Übersetzt, eingeleitet und kommentiert von Th. Menzel. Ostfildern, 191 S.
Nastawki (wuběr)
  • Borrowing. In: Greenberg, M. L. et al. (Hrsg.): Encyclopedia of Slavic Languages and Linguistics Online. Online-Version (2020)
  • Kashubian. In: Greenberg, M. L. et al. (Hrsg.): Encyclopedia of Slavic Languages and Linguistics Online. Online-Version (2020)
  • Predicative instrumental. In: Greenberg, M. L. et al. (Hrsg.): Encyclopedia of Slavic Languages and Lnguistics Online. Online-Version (2020) (Mitautor: Gerd Hentschel)
  • Sorbisch. In: Plewnia, Albrecht, Rahel Beyer (Hrsg.): Handbuch der Sprachminderheiten in Deutschland. Tübingen 2020, 229-271. (Mitautor: Anja Pohontsch)
  • Prėzentacyja kul’turnaj prastory na zanjatkax pa njameckaj move ǔ VNU (na prykladze rėhiëna Lužyca). In: Šimanskaja, O. Ju. et al. (Hrsg.): Prepodavanie inostrannyx jazykov v polikul’turnom mire: tradicii, innovacii, perspektivy. Materialy meždunarodnoj naučno-praktičeskoj onlajn-konferencii, g. Minsk, 26 marta 2020. Minsk 2020, 16-21. (Mitautor: Žanna Nekrašėvič-Karotkaja)
  • Das sorbische Schulwesen in der Tschechoslowakei 1945-50 als Beitrag zu Spracherhalt und Standardisierung des Sorbischen. In: Grković-Major, J., N. B. Korina, St. M. Newerkla, F. B. Poljakov, S. M. Tolstaja (Hrsg.): Diachronie – Ethnos – Tradition. Studien zur slawischen Sprachgeschichte. Festgabe für Anna Kretschmer. Brno 2020, 129-141. (Mitautorinnen: Jana Piňosová und Jana Šołćina)
  • Róla kubłarkow při wutworjenju serbskeje identity předšulskich dźěći. In: Serbska šula 2020/1, 4-7; (2) Serbska šula 2020/2, 44-47; (3) Serbska šula 2020/2, 71-72. (Mitautorin: Jana Šołćina)
  • Die Nominalflexion des Kaschubischen im Sprachkontakt mit dem Polnischen. In: Kretschmer, A., G. Neweklowsky, St. M. Newerkla, F. B. Poljakov (Hrsg.): Mehrheiten ↔ Minderheiten. Sprachliche und kulturelle Identitäten der Slavia im Wandel der Zeit . Wien / Frankfurt/M. 2018, 169–184.
  • Flexivische Komplexität und grammatische Kategorien im Sorbischen: Der Dual. In: Kempgen, S. et al. (Hrsg.): Deutsche Beiträge zum 16. Internationalen Slavistenkongress, Belgrad 2018. Wiesbaden 2018, 205-214.
  • Kanonische morphologische Komplexität im Sorbischen. In: Lětopis 65/2 (2018), 81-106.
  • Przedszkola serbołużyckie w różnych konstelacjach językowych i etnokulturowych. In: Zeszyty łużyckie 52 (2018), 25-43. (Mitautorin: Jana Šołćina) pdf
  • Flexionsmorphologische Komplexität im Ober- und Niedersorbischen: Genus und Flexionsklassen. In: Lětopis 64/1 (2017), 87-112.
  • Svjatoj apostol Pavel v drevnich predanijach slavjan i v literaturnoj tradicii Velikogo Knjažestva Litovskogo. In: Senoji Lietuvos Literatūra 43 (2017), 17–72. (Mitautoren: Andrej Akuševič, Žanna Nekraševič-Korotkaja) pdf
  • Zu Pronominalparadigmen in Kontaktvarietäten. Demonstrativpronomen in der gemischten weißrussisch-russischen Rede in Weißrussland. In: Bittner, A., K.-M. Köpcke (Hrsg.): Regularität und Irregularität in Phonologie und Morphologie. Diachron, kontrastiv, typologisch. Berlin 2016, 219-245. (Mitautor: Gerd Hentschel)
  • ‎Belarusian vs. Russian, regularity vs. irregularity in adjective and adverb comparison of mixed speech in Belarus. In: Stolz, Chr. (Hrsg.): Language Empires in a Comparative Perspective. Berlin 2015, 319-352
  • Flexionsmorphologie im Sprachkontakt verwandter Sprachen. Zum Genitiv Plural der Substantive in nordslavischen Kontaktsituationen. In: Die Welt der Slaven 60/1 (2015), 90-117.
  • „Pjac’ chrostaŭ Rusi“ ŭ pomnikach daŭnjaha ŭschodneslavjanskaha pis’menstva. In: Naša vera 3(73) 2015, Minsk, 28-33.
  • Gemeinsam mit Gerd Hentschel: Zum Einfluss des Russischen auf die Flexionsmorphologie der weißrussisch-russischen und ukrainisch-russischen gemischten Rede. In: Wiener slawistischer Almanach 75 (2015), 123-158. pdf
  • Flexivische Variation bei Verben in der weißrussisch-russischen und ukrainisch-russischen gemischten Rede. In: Zeitschrift für Slawistik 59/2 (2014), 238-275.
  • Gemeinsam mit Anastasia Reis: Regularität / Irregularität im Paradigma anaphorischer Pronomen: Zur Rolle des Sprachkontakts im Lemkischen. In: Zeitschrift für slavische Philologie 70/1 (2014), 119-160.
  • Reguljarnost’ morfologičeskoj sistemy v uslovijach jazykovogo kontakta: primer belorussko-russkoj i ukrainsko-russkoj smešannoj reči. In: Zbornik Matice srpske za slavistiku 85 (2014), 23-38. pdf
  • Gemeinsam mit Gerd Hentschel: Vplyv rosijs’koї movy na flektyvnu morfolohiju bilorus’ko - rosijs’koho ta ukraїns’ko - rosijs’koho zmišanoho movlennja. In: Movoznavstvo 2014/1, 32-57. pdf
  • W sprawie odrębności językowej kaszubszczyzny. In: Jakubowicz, M., B. Raszewska-Żurek (Hrsg.): Studia Borysiana – Etymologica diachronica slavica. W 75. rocznicę urodzin profesora Wiesława Borysia. Warszawa 2014, 495-509. pdf
  • Der morphologische Ausdruck des Präteritums im Sprachkontakt: Der Fall des Lemkischen und Kaschubischen. In: Wiener Slavistisches Jahrbuch. Neue Folge 1 (2013), 99-128.
  • Zur Flexion der Pronomen in der weißrussisch-russischen und ukrainisch-russischen gemischten Rede. In: Kempgen, S., N. Franz, M. Jakiša, M. Wingender (Hrsg.): Deutsche Beiträge zum 15. Internationalen Slavistenkongress, Minsk 2013. München etc. 2013, 221-232.
  • Lemmata: Breslau, Brieg, Brockau, Bunzlau, Frankenstein, Fraustadt, Freiburg in Schles., Glatz, Glogau, Goldberg, Gottesberg, Grünberg in Schles., Haynau, Hermsdorf (Nieder‑), Hirschberg (Riesengebirge), Jauer, Landeshut, Langenbielau, Lauban, Liegnitz, Lüben, Münsterberg, Namslau, Neurode, Neusalz, Oels, Ohlau, Reichenbach (Eulengebirge), Sagan, Salzbrunn (Bad), Schreiberhau, Schweidnitz, Sprottau, Strehlen, Striegau, Trebnitz, Waldenburg in Schles., Weißstein. In: Niemeyer, M. (ed.): Deutsches Ortsnamenbuch. Berlin / Boston 2012.
  • mit Gerd Hentschel: Nominale Kategorien: Kasus. In: Kempgen, S.. P. Kosta, T. Berger, K. Gutschmidt (edd.): Slavische Sprachen. Ein internationales Handbuch zu ihrer Struktur, ihrer Geschichte und ihrer Erforschung. Berlin / New York 2009, 161-176.

Nowosći a zarědowanja

» naše nowosći
» pśeglěd zarědowanjow
» se za wokolnik pśizjawiś
» Twitterowy kanal @serbskiinstitut
Pšosym glědajśo na našu Netiquette.

Nowy wótwórjeński cas za cytaŕnju

Cytaŕnja Serbskeje centralneje biblioteki a Serbskego kulturnego archiwa stej srjodu a stwórtk wót zeger 10 do 16 wótwórjonej.
Pšosymy wó pśizjawjenje (telefoniski abo z mailku). Nosenje šćitnego nagubka jo winowatosć.
Skazanu literaturu móžośo dalej pónjeźelu a wałtoru wót zeger 10 do 14 a srjodu a stwórtk wót zeger 10 do 16 wótewześ abo slědk daś.

Serbski institut startujo nowy internetowy bok wó serbskich mjenjach

Wobstatki wšakorakich žrědłow prědny raz zespominane, zesystematizěrowane a za online-pytanje spśigótowane

Serbski? No ale!

Sakske statne ministaŕstwo za wědomnosć, kulturu a turizm jo we februarje 2020 startowało imagowu kampanju za serbsku rěc.

Kak móžo strukturna změna we Łužycy profitěrowaś wót serbsko-nimskeje wěcejrěcnosći

Dr. Fabian Jacobs jo w rěźe spisow APuZ Zwězkoweje centrale za politiske
kubłanje wózjawił nastawk. APuZ (Aus Politik und Zeitgeschichte) jo
pósćiło swójo februarske cysło 2020 Łužycy.

Gromaźe z dalšnym awtorom Mětom Nowakom (referent krajnego zagronitego
za nastupnosći Serbow pśi Bramborskem ministaŕstwje za wědomnosć,
slěźenje a kulturu) jo Jacobs pokazał, kótaru nadgódnotu móžo
serbsko-nimska multilingualnosć wunjasć pśi strukturnej změnje we Łužycy.

Walorizacija imaterielnego kulturnego derbstwa w nimsko-słowjańskem konteksće

Źo wó wědomnostnu inwentarizaciju serbskego (imaterielnego) kulturnego derbstwa Dolneje Łužyce a jeje spśistupnjenje.

Marie Skłodowska-Curie Actions

SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN