helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
publikacije-IV.100035-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Biografien zur sorbischen Volkskunde


Anton, Karl Gottlob von

 
Jurist, Sprachforscher, Historiker
 
*
23.07.1751 in Lauban
17.11.1818 in Görlitz
 
V:
Handelsherr
 

Zur Person

- * 23.07.1751 Lauban (Lubań)
- Jurist, Sprachforscher, Historiker
- Sohn eines Handelsherrn
- 1763–1770 Gymnasium in Lauban
- 1770–1774 Studium der Rechtswissenschaften u. a. in Leipzig
- 1773 Magister
- 1774 Promotion
- seit 1772 außerordentliches Mitglied der Wendischen Predigergesellschaft
- Freundschaft mir Johann Hortzschansky (1722–1799)
- lebte von 1774 bis 1818 in Görlitz: Oberamtsadvokat (1774), Senator (1779), Ratsschöffe (1806), Privatgelehrter
- 1802 geadelt, Besitzer der Rittergüter Oberneundorf und Großkrauscha
- einer der drei Stifter der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaft (1779) und ca. 40 Jahre lang deren Geschäftsführer, Bibliothekar und Präsident, herausragender Organisator des wissenschaftlichen Wirkens, bedeutendste Persönlichkeit der Spätaufklärung in der Lausitz, Wegbereiter der Slawistik in Deutschland
- seine bahnbrechende Arbeit „Erste Linien eines Versuches über der alten Slawen Ursprung, Sitten, Gebräuche, Meinungen und Kenntnisse“ (Leipzig 1783, Reprint: Bautzen 1976) gilt als eine der wichtigsten Publikationen der deutschen Slawenkunde im 18. Jahrhundert
- eine Volksliedersammlung aus seinem Nachlass fand durch Joachim Leopold Haupt Eingang in die Pjesnički hornych a delnych Łužiskich Serbow (1841, 1843)
- † 17.11.1818 in Görlitz

 

Forschungsgebiete

Brauchtum, Etymologie, Landeskunde, Slawistik, allgemeine Volkskunde, Volkslied
 
 

Neuigkeiten & Veranstaltungen

Neuigkeiten im Überblick finden Sie hier . Zur Veranstaltungsübersicht gelangen Sie hier .

17.4.2019 – Das erste gedruckte obersorbische Buch

ist nach Bautzen zurückgekehrt

Öffnungszeiten

Gründonnerstag, den 18.4.2019, sind Bibliothek und Archiv bis 16 Uhr geöffnet. Wir wünschen unseren Benutzern ein gesegnetes Osterfest!‎‎

10.5.2019 Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

"Die Neuordnung Europas 1919 und die Lausitzer Sorben"

1.4.2019 – Neue Publikationen des Sorbischen Instituts

Kleine Reihe Heft 30 und 31 erschienen

19.3.2019 – Abschlusskonferenz des SMiLE-Projekts

am 31. Mai 2019

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows » More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN