helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
publikacije-IV.100035-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Biografien zur sorbischen Volkskunde


Pětš, Kurt

Deutscher Name: Kurt Pietsch
 
*
1.2.1912 in Bannewitz
18.3.1998 in Bautzen
 
V:
Bauer
 
1939
-
1
2
 

Zur Person

- * 1.2.1912 in Bannewitz bei Dresden (Banjecy)
- Sohn eines Bauern;
- der Vater stammte aus Entenschenke bei Königswartha, die Mutter aus Golenz bei Gaußig; drei Geschwister
- obgleich die Eltern Sorben waren, wuchs der Junge in der deutschen Umgebung seiner Kindheit deutschsprachig auf
- 1918 übernimmt der Vater die Gastwirtschaft in Entenschenke
- Besuch der Königswarthaer Schule
- frühe Bekanntschaft mit dem Dresdner Ornitologen Rudolf Zimmermann, der den Jungen zur Beobachtung der Vögel seiner Umgebung anhält
- 1924 wird – zwölfjährig – als Mitglied in die Deutsche ornitologische Gesellschaft aufgenommen
- Abitur an der Landständischen Oberschule in Bautzen
- zunächst Studium der Theologie in Leipzig
- nach Abbruch Studium der Volkskunde, Psychologie und Pädagogik am Pädagogischen Institut in Dresden
- nimmt Sorbischunterricht bei Bjarnat Krawc, wird Mitglied der Domowina, des Dresdner Vereins Hromadnik und der Dresdner Studentenvereinigung „Bjarnat Krawc“
- 1938 nach Abschluss des Studiums wissenschaftlicher Assistent am Pädagogischen Institut
- 1939 Volksschullehrer im Meißner Kreis
- 1939 Heirat, Vater von zwei Töchtern und einem Sohn
- 1946 wird Mitglied der SED und tritt als Dozent in die Neulehrerausbildung im Meißner Kreis
- 1951 Berufung zum Direktor des Sorbischen Lehrerbildungsinstituts in Radibor
- promoviert 51jährig an der Humboldt.Universität zu einem volkskundlichen Thema
- 1977 in Pension
- † 18.3.1998 in Bautzen

 
 

SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN