helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
ZM-XVIII-6-E_11.100025-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Hey, Karl Friedrich Gustav

Hey, Karl Friedrich Gustav

* 2. 1. 1847 Penig
† 15. 8. 1916 Döbeln

Gymnasialprofessor, Dr. phil., Slawist.

Sohn eines Buchdruckers und Bürgermeisters; Gymnasium in Dessau, 1865–69 Studium der Philologie in Leipzig; 1869–71 Hauslehrer, 1871–1912 Lehrer am Realgymnasium in Döbeln, zuletzt als Professor und Konrektor, seit 1912 im Ruhestand.
Als Slawist gehörte H. zur der kleinen Zahl deutscher Gelehrter seiner Zeit, die sich um die objektive Beurteilung und Wertung der slawischen Vergangenheit des untersuchten Gebietes (Sächsisches Königreich, Herzogtum Anhalt, Mainfranken) bemühten. Die slawistische Namens- und Siedlungsforschung veranlasste ihn auch, mit sorbischen Forschern, vor allem Pfuhl und Mucke, in Kontakt zu treten. Von dem vertrauensvollen und freundschaftlichen Verhältnis zeugt der ungewöhnliche Fakt, dass er seinen wissenschaftlichen Nachlass der Maćica Serbska anvertraute.

Veröffentlichungen: Die slavischen Siedlungen im Königreich Sachsen mit Erklärung ihrer Namen, Dresden 1893

Quellen/Literatur: Brief des Rates der Stadt Döbeln vom 3. 6. 1982; Mětšk, Frido: Neuaufbereitete Teilnachlässe von J. A. Jenč und von G. Hey im Sorbischen Kulturarchiv. – In: Lětopis B 20(1973)1. – S. 83-85; Eichler, Ernst: Der Beitrag Gustav Heys zur slawistischen Namenforschung. – In: Lětopis A 27(1980)1. – S. 37-46; Eichler, Ernst; Hoffmann, Edgar: Der Briefwechsel zwischen Gustav Hey und Ernst Mucke. – In: Lětopis A 30(1983)2. – S. 153-165

Nowy biografiski słownik k stawiznam a kulturje Serbow, wud. wot: Jan Šołta, Pětr Kunze a Franc Šěn, Budyšin: Ludowe nakładnistwo Domowina, 1984

Nachlass »

Aktuelles

» Veranstaltungen
» Medieninformationen
» Newsletter-Anmeldung
» Wir twittern @serbskiinstitut . Beachten Sie bitte unsere Netiquette!

Die Freiheit winkt! Die Sorben und die Minderheitenfrage nach 1918

Neue Wanderausstellung des Sorbischen Instituts - Weitere Informationen

Bibliothek und Archiv wieder geöffnet

Zu den Benutzungsbedingungen informieren Sie sich unter Bibliothek & Archiv.

"Sorbisch? Na klar."

Imagekampagne des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus.

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows
» More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN