helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
korpus-collage.100021-1.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Ständiges Monitoring des obersorbischen und niedersorbischen Schrifttums (Drittmittelprojekt)


Sowohl im Sorbischen Institut als auch im (Auftrag des) Domowina-Verlag(es) (LND) wird an Sprachressourcen zur sorbischen Orthografie gearbeitet: Im LND handelt es sich vor allem um das „Prawopisny słownik“ (Völkel/Meškank), dessen 7. Auflage derzeit in Vorbereitung ist. Im SI geht es vordergründig um zwei in den letzten Jahren entwickelte Werkzeuge, d. h. die Datenbasis und eine Wortformen-Liste für eine automatische Rechtschreibkontrolle für beide sorbische Schriftsprachen. Im weiteren Sinne ist die Daten-Komponente dieser Werkzeuge jedoch integraler Bestandteil einer lexikalischen Datenbasis, die in verschiedenen Projekten stetig weiterentwickelt wird. Mit Blick auf grundlegende konzeptionelle Fragen und verfügbare finanzielle wie personelle Ressourcen zur längerfristigen Organisation des Arbeitsfeldes „Orthografie“ wurde 2017 zwischen SI, LND und Stiftung für das sorbische Volk eine zukünftige Neuorganisation unter Federführung des SI vereinbart. Dadurch ist es auch in Zukunft möglich, dieses Arbeitsfeld mit den anderen am SI betriebenen lexikografischen Vorhaben konzeptionell wie technisch zu verknüpfen, was nicht nur linguistische Vorteile mit sich bringt, sondern auch Synergieeffekte erlaubt. Zudem können beide sorbische Sprachen durch parallele Verfahren erfasst werden.
Im August 2017 wurde Stiftung und LND vom SI ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Im Zentrum eines ständigen, vom SI zu realisierenden Arbeitsauftrags „Sorbische Orthografie“ steht ein stetes korpuslinguistisch basiertes Schrifttums-Monitoring, in dem laufend neue Wörter und Schreibungen erfasst und linguistisch bewertet werden. Auf dieser Basis können dann sowohl elektronische Ressourcen – wie vor allem die beiden Tools zur automatischen Rechtschreibkontrolle – regelmäßig aktualisiert als auch in bestimmten Abständen Neuauflagen gewünschter „Rechtschreibwörterbücher“ erstellt werden. Dabei soll generell zwischen laufenden Aufgaben (im Rahmen dieses Vorhabens) und inhaltlich verbundenen zeitlich begrenzten Zusatz-Projekten unterschieden werden. Letztere wären etwa die einmalige Übernahme und Bearbeitung des Datenbestandes des „Völkel“ (7. Auflage) oder die redaktionelle Vorbereitung einer Neuausgabe des obersorbischen Rechtschreibwörterbuchs. Als erstes Teilprojekt in diesem Sinne galt die konzeptionelle und technische Vorbereitung des Schrifttums-Monitorings 2018. Derzeit läuft eine Pilotphase (2019-20).

Projektleitung: Dr. Hauke Bartels, Sonja Wölke (Leitung)
Projektbearbeitung: Marcin Szczepański, Dr. Richard Bigl, Katja Atanasov , Božena Braumann
Das Vorhaben wird gefördert durch die Stiftung für das sorbische Volk, die jährlich auf der Grundlage der beschlossenen Haushalte des Deutschen Bundestages, des Landtages Brandenburg und des Sächsischen Landtages Zuwendungen aus Steuermitteln erhält.

Neuigkeiten & Veranstaltungen

» Zu unseren Neuigkeiten
» Zu unserer Veranstaltungsübersicht
» Zu unseren Pressemeldungen
» Zur Newsletter-Anmeldung

APERO im Garten

Buchvorstellung und Debatte zu „Demokratie: Eine gefährdete Lebensform“
Till van Rahden und Lutz Rathenow im Gespräch mit Roland Löffler

15.7.2020, 17 Uhr
» Weiter

Bibliothek für kontaktarmen Ausleihbetrieb geöffnet / Lesesaal und Archiv donnerstags nach Voranmeldung geöffnet

Der Lesesaal der Sorbischen Zentralbibliothek und das Sorbische Kulturarchiv sind jeden Donnerstag von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.
Eine Voranmeldung (telefonisch oder per Mail) ist notwendig, da jeweils nur ein/-e Nutzer/-in im Lesesaal arbeiten darf.
Das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes ist Voraussetzung.

Ihre bestellte Literatur können Sie weiterhin Mo.-Mi. 10.00 bis 14.00 Uhr und Do. bis 16.00 Uhr in der SZB abholen, dafür dürfen Sie jedoch nur einzeln eintreten. Während Sie sich vor und in der Bibliothek aufhalten, achten Sie bitte auf die Einhaltung der Hygieneregeln.

Unsere digitalen Services finden Sie unter der Rubrik Bibliothek & Archiv.

Mina-Witkojc-Preis 2020

Wir gratulieren herzlich unserem langjährigen Mitarbeiter und Kollegen Manfred Starosta zur Verleihung des Mina-Witkojc-Preises des Landes Brandenburg! Danke für die vielen Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit, in der zuletzt auch das häufig genutzte Deutsch-Niedersorbische Wörterbuch entstanden ist, das das bekannte Sprachportal www.niedersorbisch.de begründete.

Anmeldung jetzt möglich!

Neue Internetseite für sorbische Eigennamen gestartet

Wir haben aus einer Vielzahl an Quellen niedersorbische Siedlungsnamen zusammengetragen und dafür eine Internetseite aufgesetzt: für jeden komfortabel online nutzbar.

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows
» More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN