Blühender Apfelbaum auf einer Streuobstwiese in der Lausitz © SI (2022)
Bautzen
Sorbisches Institut e. V. / Serbski institut z.t.

Bahnhofstr. 6
02625 Bautzen/Budyšin
+49 3591 4972-0
+49 3591 4972-14

Zweigstelle Cottbus
Sorbisches Institut e. V. / Serbski institut z.t.

August-Bebel-Straße 82
03046 Cottbus / Chóśebuz
+49 355 48576-482
+49 355 48576-494
Foto von  Dr. des. Jenny Hagemann
Jenny Hagemann

Dr. des. Jenny Hagemann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E-Mail: jenny.hagemann@serbski-institut.de


Arbeitsgebiete

  • Historische Kulturanthropologie
  • Cultural Heritage Studies
  • Populärkulturen
  • Filmanalyse‎


Externe Projekte

  • Cultural Heritage als Ressource? Konkurrierende Konstruktionen, strategische Nutzungen und multiple Aneignungen kulturellen Erbes im 21. Jahrhundert (Leibniz Universität Hannover)


Vita

  • seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Kulturwissenschaften am Sorbischen Institut, Cottbus
  • bis 2021 Promotion „Cultural Heritage abseits urbaner Räume. Hannoversches Wendland und Lausitz im Vergleich“ an der Leibniz Universität Hannover (Prof. Dr. Detlef Schmiechen-Ackermann)
  • 2016 – 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Demokratie, Leibniz Universität Hannover
  • 2016 Masterarbeit „Blutsauger oder historischer Akteur? Vlad III. Draculěa im aktuellen Mainstreamkino“, Leibinz Universität Hannover (Prof. Dr. Detlef Schmiechen-Ackermann)
  • 2013 – 2016 Master-Studium der Geschichte an der Leibniz Universität Hannover
  • 2009 – 2013 Bachelor-Studium der Historisch orientierten Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes


Mitgliedschaften

  • „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“ (Kommission der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde)


Publikationen

Bücher

  • Blutsauger oder historischer Akteur? Vlad III. im aktuellen Mainstreamkino. Hannover, 2017.
  • ‎Detlef Schmiechen-Ackermann/Jenny Hagemann/Christian Hellwig/Karo Quambusch/Wienke Stegmann (Hg.): Der Gorleben-Treck 1979. Anti-Atom-Protest als soziale Bewegung und demokratischer Lernprozess. Göttingen, 2020.

Aufsätze

  • ‎Zwischen Anerkennung und Andersartigkeit: „Das Sorbische“ als immaterielles Erbe und regionale Identität in der Lausitz. In: Helmut Groschwitz/Gabriele Wolf (Hg.): Kulturerbe als kulturelle Praxis – Kulturerbe in der Beratungspraxis. (im Druck)
  • Ort der Demokratie, Ort der Erinnerung: Gorleben und der Atomausstieg. In: Henning Steinführer/Gerd Steinwascher (Hg.): Geschichte und Erinnerung in Niedersachsen und Bremen. 75 Erinnerungsorte. Göttingen, 2021.
  • Gorleben als kulturelles Erbe. Die Anti-Atom-Bewegung zwischen Historisierung und Aktualität. In: APuZ 71, 21-23/2021, S. 17-23.
  • Protest als Cultural Heritage? Demokratieverständnis, Region und Erbe im Hannoverschen Wendland. In: Detlef Schmiechen-Ackermann/Jenny Hagemann/Christian Hellwig/Karo Quambusch/Wienke Stegmann (Hg.): Der Gorleben-Treck 1979. Anti-Atom-Protest als soziale Bewegung und demokratischer Lernprozess. Göttingen, 2020.
  • Helden- und Feindbilder im Blockbusterkino: Vlad III. als „last defender of Europe“ und der Islam in Dracula Untold. In: Christoph Bareither/Ingrid Tomkowiak (Hg.): Mediated Pasts – Popular Pleasures. Medien und Praktiken popkulturellen Erinnerns. Würzburg, 2020.
  • Serbski byś ako Cultural Heritage w regionalnem sebjerozměśu Łužyce. In: Rozhlad 12/2019. Serbksi kulturny časopis.

Größe: 0.04 MB