Blühender Apfelbaum auf einer Streuobstwiese in der Lausitz © SI (2022)
Budyšin
Sorbisches Institut e. V. / Serbski institut z.t.

Dwórnišćowa 6
02625 Budyšin
+49 3591 4972-0
+49 3591 4972-14

Wotnožka Choćebuz
Sorbisches Institut e. V. / Serbski institut z.t.

Augusta Bebelowa dróha 82
03046 Choćebuz
+49 355 48576-482
+49 355 48576-494
Foto von  Dr. Susanne Hozyna

Dr. Susanne Hozyna

zastupowaca direktorka, wědomostna sobudźěłaćerka

e-mail: susanne.hozyna@serbski-institut.de


Dźěłowe wobłuki

  • kulturnowědomostna naratologija
  • paremiologija
  • nałožkowe slědźenje
  • fachowe stawizny ludowědy
  • slědźenje k splaham


Projekty



Eksterne projekty



Vita

  • wot 2018 zastupowaca direktorka Serbskeho instituta
  • wot 1992 wědomostna sobudźěłaćerka wotrjada Empiriske kulturne slědźenja/ludowěda w Serbskim instituće w Budyšinje
  • 1990 promocija wo daledaću a systematizaciji hornjoserbskich přisłowow
  • 1989 – 1991 wědomostna sobudźěłarka wotrjada za ludowědu w Instituće za serbski ludospyt w Budyšinje
  • 1984 – 1989 aspirantura w Instituće za serbski ludospyt w Budyšinje
  • 1984 diplomowe dźěło wo leksikaliskich a frazeologiskich zběrkach Jana Radyserba-Wjele
  • 1980 – 1984 studij sorabistiki a rusistiki na Lipšćanskej uniwersiće/li>
  • wjednica redakcije Małeho rjadu
  • čłonka redakcije Lětopisa
  • čłonka redakcije kulturno-historiskeho leksikona wo Serbach digitalnje


Čłonstwo

  • čłonka mjezynarodneho towarstwa “International Society for Narrativ Research”
  • čłonka Komisije za slědźenje wo ludowym powědanju w Němskim towarstwje za ludowědu z.t.
  • čłonka Komisije za słowjansku folkloru při Mjezynarodnym komiteju slawistow
  • čłonka Sakseho kulturneho senata


Publikacije

Knihi

  • (z Ines Kellerowej) Sorbische Kultur-Geschichten im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft – Serbske kulturne stawizny w biosferowym rezerwaće Hornjołužiska hola a haty. Budyšin 2017. (Mały rjad Serbskeho instituta; 27 )
  • Sorbisches Kulturlexikon. Wud. Franz Schön a Dietrich Scholze, sobudźěło Susanne Hose, Maria Mirtschin a Anja Pohontsch, Budyšin: Luowe nakładnistwo Domowina 2014.
  • Erzählen über Krabat. Märchen, Mythos und Magie. Budyšin: Lusatia-Verlag 2013. Hose: Erzählen über Krabat 2013 recensije
  • (wud.) Minderheiten und Mehrheiten in der Erzählkultur. Budyšin: Ludowe nakładnistwo Domowina 2008. (Spisy Serbskeho instituta; 46) recensije
  • (wud.) Zeitmaschine Lausitz. Raum-Erfahrungen – Leben in der Lausitz. Dresden/Husum: Verlag der Kunst Dresden 2004. recensije
  • Sorbian Proverbs – Serbske Přisłowa. In Collaboration with Wolfgang Mieder. The University of Vermont Burlington, Vermont 2004 (= Supplement Series of Proverbium, Yearbook of International Proverb Scholarship; 14). recensije
  • Serbski přisłowny leksikon – Sorbisches Sprichwörterlexikon. Bautzen: Lusatia-Verlag 1996. recensije

Nastawki

  • ‎”Kalender mâket de Lûe, det Wedder der leiwe Hergod”. Reden vom Wetter und Wetterregeln im alltagskulturellen Diskurs. W: Proverbium. Yearbook for International Proverb Scholarship 36 (2019), str. 107–120.
  • Der Nyks geht um. Die Inszenierung des Numinosen im Spreewaldkrimi “Sturmnacht” (2015). W: Kathrin Pöge-Alder, Harm-Peer Zimmermann (wud.): Numinoses Erzählen. Das Andere – das Jenseitige – das Zauberische. Halle 2018, str. 218–229. (Beiträge zur Volkskunde in Sachsen-Anhalt; 5)
  • Des kleinen Volkes Hochzeitsfest. Eine Motivstudie. W: Anne Hultsch (wud.): Musica in litteris. Musikalische Geburtstagsgabe für Ludger Udolph. Dresden 2018, str. 91–110.
  • “Ein ungebeten Gast aus fremden Landen…”. Erzählen über die Pest in der Lausitz. W: Bernd Rieken (wud.) Erzählen über Katastrophen. Beiträge aus deutscher Philologie, Erzählforschung und Psychotherapiewissenschaft. Münster/New York, 2016, str. 115–130. (Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur; 16)
  • Der akademische Diskurs von Mythos und Fälschung am Beispiel des sorbischen Kriegsliedes “Serbow dobyća”. W: Harm-Peer Zimmermann (wud.): Lust am Mythos. Kulturwissenschaftliche Neuzugänge zu einem populären Phänomen. Marburg 2015, str. 95–104. (Zürcher Schriften zur Erzählforschung und Narratologie; 1)
  • “Viel Glück und viel Segen …”. Formelhafte Weisheiten zu Gesundheit und Wohlergehen. W: Christian Grandl, Kevin McKenna (wud.): “Bit dat, qui cito dat.” Gegengabe in Paremiology, Folklore, Language, and Literature, honoring Wolfgang Mieder on His Seventieth Birthday. New York 2015, str. 431–440.
  • Selbstzeugnis als kulturelles Erbe – am Beispiel der autobiografischen Nachlässe von Hermann Graf von Pückler-Muskau und des Halbbauern Hanso Nepila erklärt. W: Ingo Schneider und Valeska Flor (wud.): Erzählungen als kulturelles Erbe – Das kulturelle Erbe als Erzählung. Münster/New York/Berlin 2014, str. 145–160.
  • Lebensgeschichten und ihre Bedeutung in der Altenpflege. W: Volkskunde in Sachsen 23 (2011), str. 179–195.
  • (z Herbertom Schirmerom a Katharinu Elinu): Kulturelle Kompetenz im Ehrenamt. Über Akteure der sorbischen Zivilgesellschaft. W: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokoł, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr (wud.): Minderheiten als Mehrwert. Bern/Berlin/Brüssel/Frankfurt a. M./New York/Oxford/Wien 2010, str. 419–490. (Schriften des Collegium PONTES; 6)
  • Angriff und Verteidigung. Strategien sorbischer Klatschgeschichten. W: Ulrich Marzolph (wud.): Strategien des populären Erzählens. Berlin 2010, str. 53–74. (Studien zur Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie; 4)
  • Gottes Wort per SMS aufs Handy. Das Sendungsbewusstsein der Herrnhuter Brüdergemeine am Beispiel der Losungen. W: Susanne Hose (wud.), Minderheiten und Mehrheiten in der Erzählforschung. Bautzen 2008, str. 141–153.
  • Geschichten über Weißenberger, Salower und Schildauer. Erzählen zwischen mündlicher und schriftlicher Kultur. W: Sabine Wienker-Piepho, Klaus Roth (wud.): Erzählen zwischen den Kulturen. 2. Arbeitstagung der Kommission für Erzählforschung in Augsburg 2002. Münster 2004, str. 97–113. (Münchener Beiträge zur interkulturellen Kommunikation; 17)
  • The Meaning of “Work” in the Life Stories of Women. W: Lětopis 51 (2004) 1, str. 28–40.
  • Soziales Wissen und politische Macht: Zur Geschichte der sorbischen Volksdichtung als Forschungsgegenstand. W: Michael Simon, Monika Kania-Schütz, Sönke Löden (wud.): Zur Geschichte der Volkskunde: Personen – Programme – Positionen. Dresden 2002, str. 71–86. (Volkskunde in Sachsen; 13/14)
  • Sprüche klopfen. Sprichwörter im Kommunikationsprozess. Für Siegfried A. Neumann zum Geburtstag. W: Proverbium. Yearbook for International Proverb Scholarship 17 (2000), str. 133–150.
  • “Für die Stunde meines Begräbnisses”. Zur kommunikativen Funktion von Lebensgeschichten in der Herrnhuter Brüdergemeine. W: Lětopis 47 (2000) 2, str. 80–94.
  • Schwänke, Anekdoten, Arbeitserinnerungen komischen Inhalts. Zur Sammlung sorbischen Erzählguts in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. W: Christoph Schmitt (wud.), Homo narrans. Studien zur populären Erzählkultur. Festschrift für Siegfried Neumann zum 65. Geburtstag. Münster/New York/München/Berlin 1999, str. 69–90.
  • Zugehörigkeit und Abgrenzung mittels sprachlicher Klischees. Über die Nachbarschaft von Sorben und Deutschen in der Lausitz. W: Wolfgang Eismann (wud.), Europhras 95. Europäische Phraseologie im Vergleich: Gemeinsames Erbe und kulturelle Vielfalt. Bochum 1998, str. 351–363. (Studien zur Phraseologie und Parömiologie; 15)
  • Archivierung = ad acta? Ein Beitrag zur sorbischen und deutschen Sprichwörterforschung. W: Walther Heissig, Rüdiger Schott (wud.): Die heutige Bedeutung oraler Traditionen. Bonn 1998, str. 120–130. (Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften; 102)
  • Die Sprichwörterforschung in Deutschland: Methoden, Probleme, aktuelle Trends. W: Fabula 38 (1997) 3/4, str. 280–290.

wulkosć: 0.16 MB