helper
Serbski Institut Serbski Institut Mobil
Navigation
Seite vorlesen ?
  • wuhlowa-jama-2_HPm_wurezk.100637-1.jpg
  • foto.100637-2.jpg
  • kuwi1b.100637-4.jpg
In Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wurde in die Webseite des Sorbischen Instituts eine Vorlesefunktion für Deutsch implementiert. Leider ist eine entsprechende Technologie für die beiden sorbischen Schriftsprachen nicht verfügbar. Das Sorbische Institut ist sich dieser Problematik bewusst und sondiert zurzeit mit Partnern die Entwicklung einer entsprechenden Software. Außerdem bereiten sorbische Ausdrücke in deutschem Text der deutschen Vorlesefunktion erkennbar Schwierigkeiten. Wir bitten dafür um Verständnis, da wir nicht allein aus diesem Grund auf die sorbischen Ausdrücke verzichten möchten.

Die oben genannte Maßnahme wurde finanziert aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

„Kulturwehr“. Organisationen nationaler Minderheiten in Deutschland 1918 – 1938/45

Nach dem Ersten Weltkrieg erreichten die nationalen Minderheiten im Deutschen Reich einige Zugeständnisse im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich. Im Februar 1919 stellte das Reichsinnenministerium einen Text zum Minderheitenschutz vor, der später als Artikel 113 in die Weimarer Verfassung einging. Darüber hinaus versuchten die „fremdsprachigen Volksgruppen“ ihre Interessen mittels eigener zivilgesellschaftlicher Organisationen umzusetzen. Auf Initiative des Bundes der Polen konstituierte sich 1924 der Verband der nationalen Minderheiten Deutschlands. Ihm gehörten der Südschleswigsche Wahlverein als Vertreter der dänischen Minderheit, der Friesisch-Schleswigsche Verein, die Vereinigung der Litauer Deutschlands, der Bund der Polen in Deutschland und die Vertretung der Lausitzer Sorben an. Als politische Interessenvertretung der autochthonen Minderheiten Deutschlands entfaltete er in den 1920er und frühen 30er Jahren vielfältige Aktivitäten auf nationaler und supranationaler Ebene. Sie sind insbesondere in der monatlichen Verbandszeitschrift „Kulturwille“ (1925) bzw. „Kulturwehr“ (ab 1926) dokumentiert, deren Chefredakteur der Sorbe Jan Skala war. Der Aufstieg autoritärer Regime in vielen Staaten Europas führte schließlich zum Scheitern der nach Ausgleich strebenden Minderheitenpolitik der Zwischenkriegszeit. Im Jahr 1936 musste Jan Skala seine Funktion als Chefredakteur der Zeitschrift „Kulturwehr“ aufgeben. Ihre letzte Nummer erschien Ende 1938. Bislang existieren keine systematischen Untersuchungen dieses Verbandes und seiner Tätigkeit bzw. zu den Beziehungen seiner Teilverbände untereinander. Im Rahmen des Projektes sollen die Aktivitäten des Verbandes erforscht und eingeordnet werden. Da kein Verbandsarchiv überliefert ist, wird die Auswertung der Monatsschrift „Kulturwille/Kulturwehr“ (1925-1938) eine zentrale Rolle spielen. Darüber hinaus wird nach einschlägiger Gegenüberlieferung in verschiedenen staatlichen Archiven zu recherchieren sein, wobei namentlich die im Rahmen des Projekts „virtuelles Archivportal“ in den vergangenen Jahren zusammengetragenen Quellen und Erschließungsinformationen einen Ausgangspunkt bilden.
Projektbearbeiter: Dr. Edmund Pech

Neuigkeiten & Veranstaltungen

» Zu unseren Neuigkeiten
» Zu unserer Veranstaltungsübersicht
» Zu unseren Pressemeldungen
» Zur Newsletter-Anmeldung
» Wir twittern @serbskiinstitut
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Neue Öffnungszeiten für den Lesesaal

Der Lesesaal der Sorbischen Zentralbibliothek und das Sorbische Kulturarchiv sind Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.
Um eine Voranmeldung (telefonisch oder per Mail) wird gebeten. Das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes ist Voraussetzung.
Ihre bestellte Literatur können Sie weiterhin Montag und Dienstag von 10 bis 14 Uhr und Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 16 Uhr abholen.
Unsere digitalen Services finden Sie unter der Rubrik Bibliothek & Archiv.

Neue Internetseite für sorbische Eigennamen gestartet

Wir haben aus einer Vielzahl an Quellen niedersorbische Siedlungsnamen zusammengetragen und dafür eine Internetseite aufgesetzt: für jeden komfortabel online nutzbar.

Marie Skłodowska-Curie Actions

“Expression of Interest” for hosting Fellows
» More information
SORBISCHES INSTITUT - SERBSKI INSTITUT
Bahnhofstraße/Dwórnišćowa 6
D-02625 Bautzen/Budyšin
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN